Haben Sie den richtigen "Durchblick"?

"Achten Sie als Brillenträger auf die richtigen Gläser!"

Die Gleitsichtbrille
Eine mögliche Ursache für fehlende Weite und inkonstante Treffer können Gleitsichtbrillen sein. Während im Alltag und Berufsleben Gleitgläser für viele Menschen ein unersätzliches Hilfsmittel darstellen, kann das Tragen von bifokalen Brillengläsern zu Einschränkungen der Golfbewegung führen.

Problemstellung beim Golf
Intuitiv nutzen Golfer, die eine Gleitsichtbrille tragen, den oberen Weitsichtbereich zur Scharfstellung des Balles. Dadurch kommt es schon in der Grundhaltung zu einer ungünstigen Vorbeuge des Kopfes und des Halswirbelbereiches. Diese "krumme" Haltung verhindert eine effiziente und funktionale Drehung des Oberkörpers, so daß die Gleitbrille durchaus Ursache für Slices oder unsauber getroffene Bälle sein kann.

Mein Tipp: 2 Brillen für das Golfen:
Mein Tipp: 2 Brillen für das GolfenWenn Sie den Ball in der Grundhaltung nicht durch den unteren Nahsehbereich scharf sehen können, sollten Sie sich eine separate Golfbrille zulegen. Die Gläser müssen so geschliffen sein, dass Sie den Ball in der Ansprechposition mit einer aufrechteren Kopf- und Oberkörperhaltung scharf sehen können und gleichzeitig eine Fernsicht für den Ballflug ermöglichen.

Hauptziel der Golfbrille ist eine höhere Kopfhaltung, um eine effizientere Drehbewegung des Rumpfes zu erreichen. Das Kinn ist höher und in der Ausholbewegung nicht mehr im Weg.

Für diverse Lese- oder Schreibaktivitäten während der Runde können Sie dann wieder Ihre "Lesebrille" aufsetzen.

Jörg Fronczak

Download PRO-Tipp Brillenträger

PRO-TIPPS mit Jörg Fronczak
1 Brille für die Schlagausführung
1 Brille für das Ausfüllen der Scorekarte